Standby and a last minute flight | Crewlife

_MSP1834

EN: Some of you might have seen my standby struggle on snapchat, where I was glued to my cell phone for 3 days. But let’s get the term of being ‚on standby‘ first. What does it actually mean?
I’ve found some interesting explanations online.

Standby or on standby
– ready and available
– one, that can always be relied on, as in an emergency
– ready to act immediately when called upon

Yes, that was me the last 3 days. ;) A person who can be relied on sounds so much better than ‚to serve as a substitute‘. All airlines have different patterns of standby and reserve lines and so does Lufthansa. I’m not getting too much into the details as due to new EASA (European Aviation Safety Agency, dt. Europäische Agentur für Flugsicherheit) regulations there will be changes in our company regarding standby and reserve lines. Right now standby is determined from 5am till 11pm and your phone can ring at any time. Even when you’re in the bath room or doing your dishes. It also means (in our airline) that you have to be at the airport (briefing room or airplane) within an hour, ready to get on a duty flight as a crew.
The day before my standby starts I make sure my bags are packed with outfits from Rio to Moscow(means bikini and winter parka, flip flops and snow boots), my uniform ironed and my car filled up with gas. The devil always lies in the details and every second counts. ;) Fridge is filled with food and my schedule to take a shower after 11pm is set. You’ll laugh but you never know when the phone will ring. It’s feels a little bit like being in a prison and you better not leave the house because when you do, believe me, they get you. ;) It’s like Murphy’s law. You can move and go out, you can even call crew dispatch and ask for an hour ‚off‘ for important things like taking a shower or getting your groceries but the fact is that you have to be ready and available for a flight, which can be a either a day tour with only two legs(means one route) or a long-haul flight to Sao Paulo of 12 hours.
I had a pretty good gut feeling that I will be not called up for a flight and that was true for 2 days. I got some paper work done, wrote a blog post and ‚ran‘ errands online while being available as a good standby crew. The third day has broken, which is the max of standby days, and I felt tired and going stir-crazy. Crew dispatch finally called at 9pm and told me if nothing is coming up as an emergency this night I have a day tour the next day. I knew most of the briefings have been done by this time and I relaxed with a box of chocolate on my couch when my cell phone rang at 9:20pm! My heart was pumping and I felt the adrenaline rushing through my veins. ‚Ms. Kim, we need you right NOW on LH xxx flight to Bremen. The crew is already waiting.‘ I jumped into my uniform, grabbed my luggage and rushed to the airport. I didn’t know what to expect but when I arrived at the airplane the captain was already waiting for me at the stairs(we had an apron position), took my luggage with a wide smile and jumped up the stairs. I took a glimpse into the cabin and all I could see were smiling faces from passengers and my colleagues because they were relieved that I came in time. :D Flights can be very complex and sometimes critical regarding flight time of the crew, closing time of the airports and other factors. I heard later from the crew that the caption has made a nice announcement about the current situation and my arrival as a standby crew. The flight was supposed to be operated with a smaller plane (A319) but had to be changed due to a technical, so they needed an additional crew member for the bigger A321. The atmosphere in the cabin was more than relaxed and filled with laughter when we smoothly took off in Munich. Needless to say how much fun we had during the service because everyone was happy that we could operate the flight as it was the last flight to Bremen on a Friday night. Imagine all those tired business men and women, moms and dads, lovers and friends who want to get to their destination. We were more than proud that we are a huge Lufthansa family standing strong in the cabin with our beloved customers even with a delayed arrival. Happy customers happy crew! :) I know it doesn’t work always that smooth and it also depends on the passengers and crew colleagues. I was lucky that the captain made super cool announcements wich comforted our customers, who welcomed me with open arms. I never felt that appreciated than on this flight. ;) Of course, they all wanted to go home. It was a precious experience which I shared with a new crew on my flight back to Munich. It was an interesting and thrilling (last minute flight) standby experience I didn’t have had for years. I usually got called right away so I was glad I could spend these 3 days at home, relaxing and getting a lot of things done. I’m super excited about my upcoming trip, which I will share in a separate post with you.

DE: Einige von euch haben bestimmt schon meine Standby Tage auf Snapchat verfolgt und ich wollte euch heute erzählen, was an meinem 3.Tag Last-Minute abgelaufen ist. Aber zuvor schauen wir uns die Bezeichnung Standby an. Was genau hat Standby zu bedeuten?

– in Bereitschaft
– Reserve
– in telefonischer Bereitschaft sein

Genaus das war ich. Crew im Standby Modus. Falls jemand kurzfristig krank wird oder durch unvorhersehbare Ereignisse (Flugzeugwechsel, überschrittene Flugzeit etc.)Flugbegleiter gebraucht werden sollten, ruft der Crew Einsatz Personen wie mich an, die innerhalb einer Stunde am Einsatzort sein können. Mein Standby fing um 5 Uhr an und endete jeweils um 23 Uhr. Ich werde nicht zu sehr in die Details gehen, da die Europäische Agentur für Flugsicherheit(engl. EASA) neue Regelungen dazu aufgestellt hat, die ab dem 1.März gültig sind. Ich habe von anderen Airlines gehört, dass sie teilweise nur Standby Lines während ihrer Probezeit haben oder jeden 2. Monat, was ich persönlich sehr heftig finde, denn so ist der eigene Flugplan kaum planbar.
Am Tag bevor mein Standby beginnt habe ich die Koffer schon gepackt(von Bikini bis Wintermantel ist alles dabei), meine Uniformbluse gebügelt und geschaut, dass mein Auto voll getankt ist. Es ist mir tatsächlich schon fast einmal passiert, dass ich vergessen hatte zu tanken und ich es gerade so mit Ach und Krach geschafft hatte am Flughafen anzukommen. Mein Kühlschrank ist gefüllt, denn man verlässt lieber nicht das Haus, sonst rufen sie dich bestimmt an. ;) Es ist wie Murphy’s Law. Es besteht kein Verbot, dass man die Wohnung nicht verlassen darf, aber bei Anruf muss man als Standby innerhalb von einer Stunde, egal wo man wohnt, am Einsatzort(Briefungraum, Flugzeug) sein. Und da möchte ich nicht unbedingt in einer Schlange im Supermarkt stehen. Selbst duschen wird da zu einem kleinem Problem. Was ist wenn sie dich unter der Dusche erwischen? Ich dusche meistens nach 23 Uhr, wenn die Standby Line für den Tag vorbei ist und ich in Ruhe meine Haare waschen kann. Ja ja, Planung ist das halbe Leben wie man so schön sagt. ;)
Am ersten Tag hatte ich ein ziemlich gutes Bauchgefühl, dass ich meinen Standby absitzen werde. Ich bin da auch sehr entspannt und schaue nicht alle 10 Minuten in meinen Plan, denn dort werden schon oft vom Crew Einsatz Touren vorab ‚geparkt‘. So hatte ich Zeit einiges zu erledigen, was sich auf meinem Schreibtisch angesammelt hatte. Nicht schlecht, oder? Nun brach der 3. Tag infolge an und ich war schon etwas standby-müde und mir fiel die Decke auch so langsam auf den Kopf. In meinem Plan hatte ich schon eine 3 Tagestour für den nächsten Tag erspäht und wartete nun auf den (erlösenden) Anruf vom Einsatz. Der kam dann auch gegen 21 Uhr. Wenn sich weiter nichts ergeben würde, wäre mein Standby vorbei und hätte die 3 Tagestour am nächsten Tag. Das war ja keine schlechte Nachricht und ich wusste auch, dass zu diesem Zeitpunkt die meistens Briefings schon stattgefunden hatten. Entspannt setzte ich mich auf die Couch mit einer Schachtel Pralinen und schaute fern. Zum Abschminken war ich noch etwas faul und das war mein Glück. Denn um 21:20 schellte plötzlich mein Handy und wie von der Tarantel gestochen sprang ich vom Sofa und lauschte der Stimme im Handy. ‚Frau Kim, wir brauchen sie dringend auf der LH xxxx nach Bremen. Die Kollegen warten bereits auf Sie. Dankeschön!‘ Klick. Für weitere Fragen blieb einfach keine Zeit. Mein Herz pumpte wie verrückt und Adrenalin verbreitete sich im ganzen Körper. Das kann bestimmt jeder nachvollziehen, der schon eimal aus dem Standby gerufen wurde. Man weiss nie, was einen erwartet. So ähnlich erging es mir. Ich wusste welche Flugnummer und wohin es wie lang ging. Aber ich hatte keine Infos warum ich zu diesem Einsatz gerufen wurde, was jetzt auch nicht wichtig war. Ich dachte, dass eine Kollegin kurzfristig krank geworden sein muss, denn dass die Crew schon wartete liess mich noch nervöser werden. In solchen Situationen erstmal tief durchatmen. Das hilft…wirklich! :) Ich sprang in die Uniform. hatte meine Hochsteckfrisur in 1 Minute fertig und raste zum Flughafen. Natürlich innerhalb der Geschwindigkeitsgrenze. ;) Ich hatte keine Ahnung was mich erwarten würde, bis ich den Kapitän mit einem breiten Grinsen unten an der Treppe sah, der in Lichtgeschwindigkeit mein Gepäck im Flieger verstaute. Ich spähte vorsichtig in die Kabine und schaute in lauter lächelnde amüsierte Gesichert. Das fing ja schon mal gut an! Der Kapitän hatte in meiner Abwesenheit eine nette Ansage über die aktuelle Lage und mein Erscheinen als Standby Crew gemacht, so dass die Passagiere froh waren, dass ich so schnell als Standby Crew gekommen war, denn sie wollten natürlich alle heim! Die Atmosphäre in der Kabine war genial. Jeder war froh, dass wir nun doch in Richtung Bremen abheben konnten, denn es spielen viele Faktoren eine Rolle, die es eventuell nicht ermöglicht hätten(Flugzeitüberschreitung der Crew, Nachtflugverbot etc.) abzufliegen. Wir hatten so viel Spaß beim Service in der Kabine! Die meisten Passagiere waren müde von einem langen Tag aber sehr gut gelaunt und es wurden Witze gerissen, gelacht und gekichert. Der Flug was so relaxt und ich hatte noch nie einen Flug, wo alle so glücklich und zufrieden waren trotz verspäteter Ankunft. Denn es war ursprünglich ein kleinerer Flieger(A319) geplant, der wegen einem technischen Defekt nicht mehr eingesetzt werden konnte und durch den Flugzeugwechsel zu einem größeren Flieger, musste schnell um die späte Uhrzeit ein Standby her. Die Atmosphäre an Bord hätte natürlich auch ganz anders sein können aber der Kapitän hat mit seinen charmanten Ansagen die Passagiere aufklären und beruhigen können, so dass in der Kabine eine ausgelassen Stimmung herrschte als ich ankam. Vielen Dank dafür an meine Crew.! <3 Diese Erfahrung habe ich am nächsten Morgen mit meiner neuen Crew auf dem Rückflug nach München geteilt und die gute Laune hat sich sofort auf die Crew und die Gäste übertragen. Normalerweise sitze ich nie 2 Standby Tage am Stück ab, denn oft wird man schon am ersten Tag angerufen. Es war eine sehr interessante, spannende und schöne Erfahrung, die mein Fliegertagebuch nun füllt. Ich freue mich schon auf meine folgenden tolle Flüge, die ich ein einem separaten Post mit euch teilen werde. _MSP1312
_MSP1366
_MSP1781
_MSP1760
_MSP1453

RIMOWA CLASSIC FLIGHT Cabin Trolley | shop here
Stockings: WOLFORD Neon 40 in admiral | shop here (The best!)

Photos by Marina Scholze Photography

5 comments

  1. Hallo Ji,
    hast du schon einmal darüber nachgedacht ein Buch über deine Fliegergeschichten zu schreiben?
    Ich habe schon mehrere solcher Bücher gelesen (z.B. von Kathrin Leineweber) & finde sie immer echt amüsant!!
    Ich finde dass du einen sehr schönen Schreibstil hast, und so ein Buch bei deinen „Flieger-Followern“ bestimmt gut ankommt.
    LG :)

  2. Thank you for sharing your standby with us – sounds really interesting and you really seem like you genuinely love your work, which is always inspiring! :)

    I’m actually not sure if I have commented your blog before, but I discovered your Instagram perhaps a month or so ago, as I was looking for bloggers in Munich (I moved here recently from London and I’m excited to get to know the blogger scene over here better!) so I wanted to say thank you for the great blog! I’ve also gotten some really good tips from here for what to do in Munich (like The Flushing Meadows hotel which I’m now dying to try out for a brunch!) and hoping you will share more tips in the future! Keep up the great work!:)
    xx
    Jenni / http://www.jenniukkonen.com

  3. Liebe Ji,
    ich lese deine blogposts über dein Leben als Flugbegleiterin so so gerne, du schreibst so schön und ich finde alles was du machst sehr inspirierend. Deine Fotos sind toll und ich finde die Uniform steht dir sehr gut. Ich finde es beneidenswert dass du bei der Arbeit High heels trägst, dass ist doch sicher anstrengend oder? Aber es sieht natürlich toll aus und es zeigt was für eine stilsichere und modische frau du bist! Ich freue mich schon sehr auf den Post deiner folgenden Flüge.

    Liebe Grüße
    Hanna

    1. Liebe Hanna,

      vielen Dank für lieben deine Worte! Es freut mich sehr, dass ich dich mit einem Einblick in mein Fliegerleben inspirieren kann.
      Ich bin auch wirklich gerne Flugbegleiterin und mir bringt der Job sehr viel Freude.
      Bei der Arbeit trage ich sogenannte flache Galleyschuhe. Die sind sehr bequem.

      Liebe Grüße
      Ji

      1. Vielen Dank für deine Antwort! Ich bin sehr interessiert daran, fugbegleiterin zu werden. Aber ich weiß dass das natürlich nicht so einfach ist. Trotzdem möchte ich es versuchen, sonst ärgere ich mich irgendwann dass ich es nicht getan habe;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*